Auslandsprojekte (5)

Donnerstag, 18 Februar 2016 12:08

Modedesignschule

geschrieben von

Modedesignschule

Gründung und Eröffnung eines ersten dualen Ausbildungszentrums im Schneiderhandwerk für 200 Jugendlichein

Ziel : Verbesserung der beruflichen Bildung in Foumban und Chancengleichheit unter dem Leitbild des lebenslangen Lernens

 

Foumban ist berühmt für die Fertigung und den Vertrieb von in Kamerun und Westafrika produzierten Geweben, Stoffen und traditionellen Gewändern aus Baumwolle, genannt Pagne, und für die einzigartige Stammeskultur der Bamum. Durch traditionelle Feste, an denen tausende Menschen die Stadt besuchen, herrscht eine hohe Nachfrage, die das Schneiderhandwerk zu einer bedeutenden Branche in Foumban gemacht hat. Trotzdem gab es in Foumban keine Berufsschule für Mode und Schneiderei.

Vor allem jugendliche SchulabbrecherInnen - vermehrt Mädchen, die im zum Großteil muslimisch geprägtem Norden und den Westregionen wie Foumban nicht immer die Möglichkeit haben, die Schule weiter zu besuchen, da Schulgebühren im Vergleich zum Einkommen der Familien hoch sind und die Jungen bei der schulischen wie beruflichen Bildung bevorzugt werden - haben darunter zu leiden und lassen sich ohne Zertifizierung oder staatliche Anerkennung im informellen Sektor schulen. Dadurch ergeben sich andauernde rechtliche und finanzielle Unsicherheiten, vor allem für Frauen und junge Mädchen. Wir möchten dieser marginalisierten Bevölkerungsgruppe daher eine Ausbildung ermöglichen um ihre Eigenständigkeit, Unabhängigkeit und finanzielle Sicherheit zu fördern und ihnen somit zu ermöglichen, auf eigenen Beinen zu stehen.

In Kamerun haben wir mit ADDC einen verlässlichen Partner mit dem wir in Foumban das Ausbildungszentrum errichtet haben.

http://www.censama.com

CENTRE DE FORMATION PROFESSIONNELLE NJI NSANGOU MAMADOU
COUTURE ET DESIGN DE MODE DE FOUMBAN/KOUFOMCHOUT
CONTACT : 699 78 93 54/694 26 27 65/699 63 46 41

Unserer Partner vor Ort: www.ongaddc.com

 

 Durch die Vernetzung und Kooperation mit lokalen Betrieben und der staatlichen Arbeitsagentur ist die Ausbildung praxisorientiert und Zugangsmöglichkeiten zum Arbeitsmarkt für die Ausgebildeten werden deutlich verbessert. Für eine fundierte, handwerkliche Ausbildung ist es uns besonders wichtig zu gewährleisten, dass die Werkstätten gut ausgestattet sind, um den Berufsschülern sowohl das Erlernen des Umgangs mit den Maschinen als auch mit Computern zu ermöglichen.

Jährlich sollen mindestens 80 benachteiligte Jugendliche eine Ausbildung aufnehmen können, mit der sie mittels eines qualifizierten Abschlusses nach dem Ausbildungslehrgang von zwei Jahren verbesserte Arbeitsmarktchancen haben und ihr Erwerbseinkommen sichern können.

 

Grundsteinlegung - Berufsschule für Schneiderei und Modedesign 2016, Foumban 

Ziel des Projekts ist, einen Beitrag für die Verbesserung der beruflichen Bildung in Foumban zu leisten und Chancengleichheit unter dem Leitbild des lebenslangen Lernens zu fördern. Deshalb soll die Gründung eines ersten dualen Ausbildungszentrums für die berufliche Bildung im Schneiderhandwerk mit einer Kapazität für bis zu 200 Jugendliche realisiert werden.

 

Grundsteinlegung Berufsschule

Foumban ist berühmt für die Fertigung und den Vertrieb von in Kamerun und Westafrika produzierten Geweben, Stoffen und traditionellen Gewändern aus Baumwolle, genannt Pagne, und für die einzigartige Stammeskultur der Bamum. Durch traditionelle Feste, an denen tausende Menschen die Stadt besuchen, herrscht eine hohe Nachfrage, die das Schneiderhandwerk zu einer bedeutenden Branche in Foumban macht. Trotzdem gibt es in Foumban keine Berufsschule für Mode und Schneiderei.

 

Vor allem jugendliche SchulabbrecherInnen - vermehrt Mädchen, die im zum Großteil muslimisch geprägtem Norden und den Westregionen wie Foumban nicht immer die Möglichkeit haben, die Schule weiter zu besuchen, da Schulgebühren im Vergleich zum Einkommen der Familien hoch sind und die Jungen bei der schulischen wie beruflichen Bildung bevorzugt werden - haben darunter zu leiden und lassen sich ohne Zertifizierung oder staatliche Anerkennung im informellen Sektor schulen. Dadurch ergeben sich andauernde rechtliche und finanzielle Unsicherheiten, vor allem für Frauen und junge Mädchen. Wir möchten dieser marginalisierten Bevölkerungsgruppe daher eine Ausbildung ermöglichen um ihre Eigenständigkeit, Unabhängigkeit und finanzielle Sicherheit zu fördern  und ihnen somit zu ermöglichen, auf eigenen Beinen zu stehen.

Da der Aufbau und die langfristige Finanzierung der Berufsschule eine große Herausforderung ist, müssen Gebühren für die Ausbildung erhoben werden. Die jährlichen Ausbildungsgebühren von 198,20 € pro Person sind für viele der jungen, benachteiligten Menschen, vor allem Frauen, ohne berufsqualifizierenden Abschluss schwer bis unmöglich aufzubringen.

In Kamerun haben wir mit ADDC einen verlässlichen Partner. Mehr dazu unter Projekt-Träger.

Gruppenbild mit unserem Partnern vom ADDC zur Grundsteinlegung der Berufsschule

Durch die Vernetzung und Kooperation mit lokalen Betrieben und der staatlichen Arbeitsagentur ist die Ausbildung praxisorientiert und wird die Zugangsmöglichkeiten zum Arbeitsmarkt für die Ausgebildeten deutlich verbessern. Für eine fundierte, handwerkliche Ausbildung ist es uns besonders wichtig zu  gewährleisten, dass die Werkstätten gut ausgestattet sind um den Berufsschülern sowohl das Erlernen des Umgangs mit den Maschinen als auch mit Computern zu ermöglichen.

Jährlich sollen mindestens 80 benachteiligte Jugendliche eine Ausbildung aufnehmen können, mit der sie mittels eines qualifizierten Abschlusses nach dem Ausbildungslehrgang von zwei Jahren verbesserte Arbeitsmarktchancen haben und ihr Erwerbseinkommen sichern können.

http://www.censama.com

CENTRE DE FORMATION PROFESSIONNELLE NJI NSANGOU MAMADOU
COUTURE ET DESIGN DE MODE DE FOUMBAN/KOUFOMCHOUT
CONTACT : 699 78 93 54/694 26 27 65/699 63 46 41

Unserer Partner vor Ort: www.ongaddc.com

 

Montag, 18 Januar 2016 12:17

Berufsschule für Schneiderei und Modedesign, Foumban

geschrieben von

 

 

Ziel : Verbesserung der beruflichen Bildung in Foumban und Chancengleichheit unter dem Leitbild des lebenslangen Lernens

Gründung eines ersten dualen Ausbildungszentrums für die berufliche Bildung im Schneiderhandwerk für 200 Jugendliche

 

Foumban ist berühmt für die Fertigung und den Vertrieb von in Kamerun und Westafrika produzierten Geweben, Stoffen und traditionellen Gewändern aus Baumwolle, genannt Pagne, und für die einzigartige Stammeskultur der Bamum. Durch traditionelle Feste, an denen tausende Menschen die Stadt besuchen, herrscht eine hohe Nachfrage, die das Schneiderhandwerk zu einer bedeutenden Branche in Foumban macht. Trotzdem gibt es in Foumban keine Berufsschule für Mode und Schneiderei.

 

Vor allem jugendliche SchulabbrecherInnen - vermehrt Mädchen, die im zum Großteil muslimisch geprägtem Norden und den Westregionen wie Foumban nicht immer die Möglichkeit haben, die Schule weiter zu besuchen, da Schulgebühren im Vergleich zum Einkommen der Familien hoch sind und die Jungen bei der schulischen wie beruflichen Bildung bevorzugt werden - haben darunter zu leiden und lassen sich ohne Zertifizierung oder staatliche Anerkennung im informellen Sektor schulen. Dadurch ergeben sich andauernde rechtliche und finanzielle Unsicherheiten, vor allem für Frauen und junge Mädchen. Wir möchten dieser marginalisierten Bevölkerungsgruppe daher eine Ausbildung ermöglichen um ihre Eigenständigkeit, Unabhängigkeit und finanzielle Sicherheit zu fördern  und ihnen somit zu ermöglichen, auf eigenen Beinen zu stehen.

In Kamerun haben wir mit ADDC einen verlässlichen Partner.

Durch die Vernetzung und Kooperation mit lokalen Betrieben und der staatlichen Arbeitsagentur ist die Ausbildung praxisorientiert und wird die Zugangsmöglichkeiten zum Arbeitsmarkt für die Ausgebildeten deutlich verbessern. Für eine fundierte, handwerkliche Ausbildung ist es uns besonders wichtig zu  gewährleisten, dass die Werkstätten gut ausgestattet sind um den Berufsschülern sowohl das Erlernen des Umgangs mit den Maschinen als auch mit Computern zu ermöglichen.

Jährlich sollen mindestens 80 benachteiligte Jugendliche eine Ausbildung aufnehmen können, mit der sie mittels eines qualifizierten Abschlusses nach dem Ausbildungslehrgang von zwei Jahren verbesserte Arbeitsmarktchancen haben und ihr Erwerbseinkommen sichern können.

http://www.censama.com

CENTRE DE FORMATION PROFESSIONNELLE NJI NSANGOU MAMADOU
COUTURE ET DESIGN DE MODE DE FOUMBAN/KOUFOMCHOUT
CONTACT : 699 78 93 54/694 26 27 65/699 63 46 41

Unserer Partner vor Ort: www.ongaddc.com

 

 

 Bildung für alle in Didango, 2017 Kamerun - Bau einer Schule

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Knapp die Hälfte aller Kinder, die nicht zur Schule gehen, leben in Afrika südlich der Sahara. Kamerun ist von dieser Problematik, insbesondere in den ländlichen Gebieten im Norden des Landes, stark betroffen. In Kamerun liegt die Analphabetenrate laut dem CIA World Factbook bei 28,1 %, wobei auch hier die meisten Analphabeten im Norden des Landes zu finden sind. Frauen sind in Kamerun zu einem sehr hohen Anteil erwerbstätig. Zu großen Teilen sind sie in der Landwirtschaft für die Nahrungsmittelproduktion des Landes zuständig. Trotzdem sind ihre
wirtschaftlichen Entfaltungsmöglichkeiten beschränkt und auch in familiären Angelegenheiten gilt noch immer der Mann als Chef. Im OECD "Social Institutions and Gender Index", der die Kategorien Familienrecht, körperliche Unversehrtheit, bürgerliche Freiheiten, Bevorzugung von Söhnen und Eigentumsrechte beleuchtet, belegt Kamerun Platz 71 (von 86). Dadurch sehen sich der kamerunische Staat und die Gesellschaft nach wie vor mit erheblichen Herausforderungen konfrontiert.

Das Projekt richtete sich an die ethnische Minderheit der Bororos. Die Familien der Bororo im
Projektgebiet sind meist durch geistige und materielle Armut gekennzeichnet.
Zielgruppe waren Kinder im Grundschulalter und Jugendliche,
insbesondere junge Mädchen und Frauen im Dorf Koufomloum (1700 EW), das ca. 20 km
von der nächstgrößeren Stadt Foumban (120 000 EW) entfernt liegt.

Die Ziele

1. Förderung der Bildungschancen für Mädchen
2. Abbau von Barrieren und Stärkung des Zugangs zu Bildung für die Bororos
3. Qualifizierung von engagierten Frauen als Bildungsmultiplikatorinnen

Ausgangssituation

Knapp die Hälfte aller Kinder, die nicht zur Schule gehen, leben in Afrika südlich der Sahara. Kamerun ist von dieser Problematik, insbesondere in den ländlichen Gebieten im Norden des Landes, stark betroffen. In Kamerun liegt die Analphabetenrate laut dem CIA World Factbook bei 28,1 %, wobei auch hier die meisten Analphabeten im Norden des Landes zu finden sind. Zudem besteht in Kamerun nach wie vor eine deutliche Diskrepanz zwischen bestehenden Gleichstellungsrechten und der Wirklichkeit. Frauen sind in Kamerun zu einem sehr hohen Anteil erwerbstätig. Zu großen Teilen sind sie in der Landwirtschaft für die Nahrungsmittelproduktion des Landes zuständig. Trotzdem sind ihre wirtschaftlichen Entfaltungsmöglichkeiten beschränkt und auch in familiären Angelegenheiten gilt noch immer der Mann als Chef. Im OECD "Social Institutions and Gender Index", der die Kategorien Familienrecht, körperliche Unversehrtheit, bürgerliche Freiheiten, Bevorzugung von Söhnen und Eigentumsrechte beleuchtet, belegt Kamerun Platz 71 (von 86). Dadurch sehen sich der kamerunische Staat und die Gesellschaft nach wie vor mit erheblichen Herausforderungen konfrontiert.

Errichtung des Schulgebäudes

Das neue Gebäude wurde mit seinen beiden Klassenräumen auf einer Grundfläche von 176 qm errichtet. Seine sichere und stabile Bauweise bietet den Schülern Lernräume mit Schutz vor der Witterung. Die Hilfstätigkeiten beim Bau wurden größtenteils von den Eltern und jungen Männern im Projektgebiet übernommen. Für Facharbeiten, wie die Errichtung von Mauern, Dächern und Schalungsarbeiten, wurden Fachkräfte eingestellt. Ein erfahrener Bauleiter übernahm die fachliche Begleitung und koordinierte den Baufortschritt. Zwei erfahrene Personen unserer Partnerorganisation ADDC haben das Projekt geleitet und überwacht. Nicht zuletzt wurden vierzig neue Schulbänke vor Ort beschafft.

Wir führten eine Sensibilisierungskampagne für Eltern, insbesondere der Bororo-Familien durch

Im Projektgebiet wurden die Familie über die Wertstellung der Bildung informiert sowie die Notwendigkeit eines gleichberechtigten Zugangs für Jungen und Mädchen zu Primärschulbildung und einer fundierten weiterführenden Schulausbildung aufgeklärt.

Es fanden Fortbildungsreihen für engagierte Frauen, für den Schulförderverein und das Entwicklungskomitee des Dorfes statt.

Gefördert durch

BMZ

 

 

 

 

Bildung für alle in Didango, 2016 Kamerun

 

Ziel des Projektes ist es, die Bildungsqualität und die Weiterbildungsmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche in Didango, Bafole, Mapare und Koumelap durch die Erweiterung der Aufnahmekapazität der vorhandenen Bildungseinrichtungen zu verbessern.

 

 Grundsteinlegung Didango I

Im Dorf Didango herrscht, wie in vielen anderen Dörfern des Bezirks Koutaba, ein großer Bedarf an Bildungsinfrastruktur. Die Schullaufbahn vieler Kinder in Didango endet bereits nach der 6. Klasse, da die Kapazitäten der Sekundarschule nicht ausreichen und viele Familien nicht in der Lage sind, ihre Kinder in das zwölf Kilometer entfernte College in Koutaba zu schicken. Die Sekundarschule verfügt nur über zwei Klassenräume, die, durch Sperrholzwände getrennt, vier Teilräume ergeben. Hier werden zurzeit 240 SchülerInnen (je 60 pro „Klassenzimmer“) auf engstem Raum unterrichtet.

Außerdem existiert in Didango ein Raumnutzungskonflikt zwischen der Grundschule und der Kindertagesstätte. Seit 3 Jahren nutzt die Kindertagesstätte einen Raum der örtlichen Grundschule, doch durch die stetig steigende Nachfrage an der Grundschule wächst der Platzbedarf.

Der Erhalt der Kita ist jedoch für die Eltern sehr wichtig, da sie sonst ihre Kinder mit auf die Felder nehmen müssten.

Dies soll durch den Bau von zwei zusätzlichen Schulgebäuden mit jeweils zwei Klassenräumen an der Sekundarschule erreicht werden. Die neuen Klassenräume sollen mit insgesamt 120 Schulbänken ausgestattet werden, zusätzlich werden mindestens 4 neue Lehrkräfte eingestellt.

An der Grundschule soll ein neues Gebäude mit zwei Räumen errichtet werden, welches die Kindertagesstätte zukünftig nutzen kann. Außerdem müssen für eine Schule in dieser Größe sanitäre Anlagen errichtet werden.

Die Gebäude werden auf einer sicheren und stabilen Bauweise basieren, welche den örtlichen Normen entspricht, und den Schülern Schutz vor der Witterung bietet.

Die Bauarbeiten und die dazugehörigen Hilfstätigkeiten werden größtenteils ehrenamtlich von den Eltern und jungen Männern im Projektgebiet übernommen. Ihnen wird eine fachliche Begleitung und erfahrene Bauleiter zur Seite gestellt.

Um den Bau und die Ausstattung der neuen Schulgebäude finanzieren zu können fehlen derzeit noch Baumaterialien im Wert von 1500€. Außerdem ist der Bau der dringend benötigten Schultoiletten noch nicht finanziert.

Jährlich sollen rund 80 Kinder im Vorschulalter, 180 Grundschulkinder und 240 Kinder der Sekundarstufe 1  von dem Projekt profitieren.

Durchgeführt wird das Projekt von NARUD e.V. und seiner Partnerorganisation ADDC in Kamerun, mit der schon ähnliche Projekte erfolgreich durchgeführt wurden und seit Jahren eine sehr gute Zusammenarbeit auf Augenhöhe stattfindet (mehr dazu unter NARUD e.V.). Zwei erfahrene Personen von ADDC werden das Projekt leiten, begleiten und überwachen.

 

Donnerstag, 11 Dezember 2014 15:11

Goal Of Education Pondimoun 2015

geschrieben von

Bildungsziel 2015 für Pondimoun

 

Hintergrund und Projektgebiet:

Das Projekt wurde in dem 12.000 Einwohner zählenden Dorf Pondimoun im kamerunischen Arrondissement Koutaba durchgeführt. Vor dem Beginn des Projektes existierte nur ein Schulgebäude mit zwei Klassenräumen für alle Schüler/innen. Die Grundschule wurde von 450 Schüler/innen besucht und war somit vollends überbelegt. Zwei Klassen unterschiedlicher Stufen mussten gemeinsam unterrichtet werden.

Es konnte also zum einen nicht jedes Kind die Schule besuchen und eine qualitative primäre Schulbildung war nicht möglich.

Leider wurde das Schulgebäude durch Unwetter zerstört, so dass die Schüler/innen vor erst in privaten Räumen in unmittelbarer Umgebung den Unterricht fortführen mussten, was eine erneute Reduzierung der Qualität bedeutete.

 

Ziele:

Die Erhöhung des Bildungsniveaus der Grundschulkinder im Projektgebiet. Es sollte langfristig erreicht werden, dass Mädchen wie Jungen eine Primärschulbildung abschließen und die Analphabetenrate abnimmt. Benachteiligte Kinder des Bororo-Stammes sollten die Möglichkeit einer Primärbildung bekommen.

Die direkten Projektziele waren:

a) Die Erhöhung der Attraktivität des Schulstandorts Pondimoun 2 als Lernort.

b) Die Schaffung von Voraussetzungen zur Erhöhung der Einschulungsquote von Mädchen und Kindern aus sehr armen und bildungsfernen Familien.

c) Die Förderung der Integration von ethnischen Minoritäten und benachteiligten Kindern im Projektgebiet.

d) Die Stärkung der vorhandenen Elterninitiativen und lokalen Vereine.

Maßnahmen des Projektes

Maßnahme 1) Der Bau von neuen Schulgebäuden

Das Projektgebiet wurde durch den Bau von zwei Schulgebäuden mit jeweils zwei Klassenräumen am Schulstandort „Ecolé Publique de Pondimoun 2“ infrastrukturell verstärkt.

Maßnahme 2)  Sensibilisierung

Im Bereich der Sensibilisierungsarbeit war das Projekt unheimlich erfolgreich, da im Radio Kampagnen und Live Debatten über das Thema Bildung mit Schulvertreter/innen, Elterninitiativen und dem Projektpartnern liefen . Darüber hinaus wurden auch verschiedene Fernsehkampagnen unterschiedlicher Länge beim kamerunischen Fernsehsender Canal 2 durchgeführt. Es kann davon ausgegangen werden, dass mindestens 5.000 Menschen im gesamten Projektgebiet erreicht wurden.

Maßnahme 3) Integration und Minderheitenschutz

Die Förderung der Integration von ethnischen Minoritäten und benachteiligten Kindern im Projektgebiet. Die Aufklärungsarbeit wurde durchgeführt und es liegt eine Vereinbarung vor, dass die Öffnung der Schule gegenüber dem Bororo-Stamm zusichert.

Maßnahme 3)  Capacity Building

Dank des großartigen Engagements unserer Partnerorganisation konnten insgesamt 60 Stunden Fortbildungen von Vertretern der Elterninitiativen, örtlichen Vereine und 

Multiplikatoren durchgeführt werden.

Ergebnisse:

Die Erweiterung der Kapazitäten der Schule durch den Bau und die Ausstattung von zwei   neuen Schulgebäuden mit jeweils zwei Klassenzimmern, der Chance für 150 Schüler/innen im kommenden Jahr eingeschult zu werden und die Inklusion der Bororos in das Schulsystem weist auf ein hohes Maß an technischer und soziokultureller Nachhaltigkeit auf.

Resümierend kann gesagt werden, dass auf Grund der lokalen Verortung des Projektes ein hoher Wirkungsgrad erreicht wurde. Im letzten Jahr der (noch) gültigen Milleniumsziele hat die Förderung der primären Schulausbildung insbesondere in afrikanischen Raum südlich der Sahara immer noch höchste Priorität. Hierbei hatte für die Partnerorganisation ADDC und NARUD e.V. die Sensibilisierung der Elternschaft bezüglich der Bildung von Mädchen einen besonderen Stellenwert.  Eine weitere positive Erfahrung, welche wir für unsere zukünftige Projektarbeit gebrauchen werden, waren dabei natürlich die Einbindung lokaler Print-, Radio-, und Fernsehmedien bei der Sensibilisierungskampagne.

Förderung:

Das Projekt wurde erneut durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) gefördert.

An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal bei dem BMZ, BENGO, sowie dem ADDC und allen lokalen Partnern vor Ort für die finanzielle Unterstützung und die gute Zusammenarbeit bedanken.

 

Donnerstag, 30 Januar 2014 12:27

Krankenhaus-Moschee in Kamerun

geschrieben von
Ausgangssituation
Die Krankenhaus-Moschee liegt auf dem nord-westlichen Teil des Geländes des städtischen Krankenhauses von Fumban in Kamerun. Ihre wichtige Lage im Krankenhaus, neben dem Bezirksmarkt und dem Busbahnhof, hat dazu geführt, dass neben ihrer Grundfunktion als Rückzugs- und Gebetsort für die Patienten und deren Angehörige noch weitere Funktionen hinzu kamen. Die Besucherzahl der Moschee wächst ständig. Ihre Kapazität sowie deren Nebeneinrichtungen sind überfordert. Außerdem weist die 22 Jahre alte Moschee, auffälligerweise, einen Erneuerungs- und Instandsetzungsbedarf auf, da sie seit ihrem Bau im Jahre 1985 noch nicht saniert bzw. renoviert wurde.
 
Ziel des Projekts
Das Ziel des Mikroprojekts „Krankenhaus Moschee“ ist die Erneuerung und die Ausdehnung der Kapazität der vorhandenen überlasteten Einrichtungen (Moschee, Toilette und Trinkwasserbrunnen), damit sie ihre multiplen Funktionen weiterhin erfüllen können.

Spirituelle Funktion: Gebetsort für die Kranken und ihre Angehörigen, die VerkäuferInnen des Bezirksmarktes, die Reisenden und die Bewohner der Umgebung des Krankenhauses.

Soziale Funktion: kostenfreie Trinkwasserversorgung der Bevölkerung, Eröffnung einer Blibliotek und Bereitstellung öffentlicher Toiletten.

logo-grey

NARUD e. V. engagiert sich seit 2005 in der Völkerverständigung durch Integration von ZuwanderInnen, insbesondere von Minoritäten in Deutschland, sowie in der Entwicklungszusammenarbeit.

Kontakt Adresse

  • Genter Straße 7, 13353 Berlin
  • +49 (0) 30 - 91 51 54 16
  • info@narud.org
  • NARUD e.V.
  • Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme.

Vereinsspende

Unterstützen Sie unsere Arbeit. Die Spenden werden grundsätzlich nur für soziale Projekte genutzt.