Entwicklungspolitische Bildung (4)

Dienstag, 10 Juli 2018 09:40

More Than Words

geschrieben von

 more than words

More Than Words

More Than Words zielt darauf ab, die interkulturelle Kommunikation und die Trainingsfähigkeiten von Pädagogen, Sozialarbeitern und allen Menschen zu verbessern, die sich als Profis oder Aktivisten für die Unterstützung von Migranten und anderen Minderheiten einsetzen, die Probleme der Integration und Kommunikation angehen. Wir werden einen pan-europäischen Lehrplan für nonverbale interkulturelle Trainings entwickeln und die Erfahrungen unserer Partner in verschiedenen Bereichen der Ausbildung und Kreativität, wie Theater, Tanz, Humortherapie und Geschichtenerzählen, zusammenführen.

Bildungsarbeit mit neuen europäischen Bürgern ist nicht nur eine Frage des Lernwillens. Ein Mangel an Kommunikationsfähigkeiten behindert oft das gegenseitige Verständnis zwischen Migranten und anderen sozialen Gruppen. Kommunikationsbarrieren können auch Schwierigkeiten im Zusammenhang mit kulturellen Unterschieden beinhalten, selbst wenn eine gemeinsame Sprache vorhanden ist.
Das Hauptergebnis des Projekts ist daher ein europäisches Trainingsmodul, das sowohl für Regierungs- als auch für Nichtregierungsorganisationen neue Ansätze zur Bewältigung dieser hochwichtigen Herausforderungen bietet.
Weitere intellektuelle Beiträge umfassen eine Synthese bewährter Praktiken, eine Online-Plattform für interkulturelles Training und einen Dokumentarfilm, der die verschiedenen Phasen der Projektumsetzung darstellt.
All dies wird durch lokale Multiplikatoren Veranstaltungen verbreitet, die es den Nutzerorganisationen ermöglichen, von den Ergebnissen und Methoden zu profitieren. "More Than Words" wird einem dreijährigen Projektplan folgen, der auf Arbeitspaketen, intellektuellen Leistungen, Mitarbeiterschulungen und transnationalen Treffen basiert. Die Führung in diesen Arbeitspaketen wird unter den Partnern aufgeteilt, so dass alle Partner eine aktive Rolle und Verantwortung für die Durchführung des Projekts übernehmen. Arbeitspakete werden parallel und in enger Interaktion miteinander stattfinden. In ihnen werden die wichtigsten Projektaktivitäten wie folgt sein:

 

  • Organisation von fünf Mitarbeiterschulungen, die basierend auf einer vorbereiteten Leitlinie und Bedarfsermittlung vier Methoden des nonverbalen interkulturellen Trainings und ihrer Synthese vorstellen
  • Schaffung eines europaweiten Trainingsmoduls in enger Interaktion mit den Trainings, getestet bei lokalen Multiplikatoren Veranstaltungen
  • Schaffung einer interaktiven Plattform für interkulturelles Training
  • Erstellung des Dokumentarfilms, der die Projekterzählung widerspiegelt
  • Verbreitung der Projektergebnisse an andere geeignete Parteien und Organisationen bei lokalen Multiplikatoren Veranstaltungen.
         

Unser Projekt basiert auf einer strategischen Partnerschaft von gleichgesinnten Organisationen in ganz Europa, die mit Migranten und Minderheiten zusammenarbeiten, um Praktiken für die Schaffung einer kollektiven Arbeitsmethodik im interkulturellen Training zu entwickeln und zu teilen.

Der federführende Partner Border Crossings ist eine in Großbritannien ansässige Organisation, die im interkulturellen Dialog durch Berufsbildung und darstellende Künste arbeitet. Es hat starke kreative Methoden entwickelt, um das Verständnis zwischen den Kulturen durch Theater und kreative Lernmethoden zu fördern. Die Ansätze, Erfahrungen und Arbeitsbereiche der Partner sind vielfältig und ergänzen sich.

Die Partnerschaft besteht aus zwei Schlüsselgruppen von Partnern. Die Bedarfsermittlungsgruppe besteht aus 3 Organisationen mit direkter Erfahrung im Umgang mit den Bedürfnissen von Migranten und gefährdeten Gruppen: Narud, AEL und Dla Ziemi.

Die Trainingsanbietergruppe wird mit ihren innovativen Methoden des nonverbalen interkulturellen Trainings beitragen: Border Crossings für Theater, CRN für digitales Storytelling, Euro-Net für Humor und Clowning-Strategien und IKTE für Tanz- und Körperbewegungstherapie. Sie werden die Mitarbeiterschulungen durchführen und die synthetisierten Schulungen und Berichte erstellen, basierend auf den Bedürfnissen und begleitet von den Überwachungsaktivitäten der ersten Gruppe.

 

Das Hauptergebnis des Projekts ist daher ein europäisches Trainingsmodul, das sowohl für Regierungs- als auch für Nichtregierungsorganisationen neue Ansätze zur Bewältigung dieser hochwichtigen Herausforderungen bietet.

Weitere intellektuelle Beiträge umfassen eine Synthese bewährter Praktiken, eine Online-Plattform für interkulturelles Training und einen Dokumentarfilm, der die verschiedenen Phasen der Projektumsetzung darstellt.

All dies wird durch lokale Multiplikatoren Veranstaltungen verbreitet, die es den Nutzerorganisationen ermöglichen, von den Ergebnissen und Methoden zu profitieren.

 

Facebook: https://www.facebook.com/MoThWor/

Website:  in Bearbeitung

Partner Organisationen:

  1. Border Crossings Company Limited – England
  2. Comparative Research Network e.V., CRN – Deutschland
  3. Network African Rural and Urban Development e.V., NARUD – Deutschland
  4. Integrált Kifejezés- és Táncterápiás Egyesület, IKTE – Hungarien
  5. EURO-NET NETWORK – Italien
  6. Association des Égyptiens au Luxembourg, AEL – Luxemburg
  7. Stowarzyszenie "Dla Ziemi" – Polen

 

more than words

***************************************************************************

English

More than Words is aiming at improving intercultural communication and training skills of educators, socialworkers, and all people being engaged as professionals or activists in supporting migrants and other minorities tackling problems of integration and communication. We will develop a pan European curriculum for non verba lintercultural trainings, synthesizing the experiences of our partners in different areas of training and creativity, such as theatre, dance, humortherapy and storytelling.

Educational work with new European citizens is not simply a question of the desire to learn. A lack of communication skills often hinders mutual understanding between migrants and other social groups. Communication barriers may also include difficulties related to cultural differences, even when there is a common language.

The main outcome of the project is therefore a European training module, offering new approaches for both governmental and nongovernmental agencies in responding to these highly significant challenges.

Other intellectual outputs will include a synthesis of good practices, an online platform of intercultural training, and a documentary film presenting the different stages of the project implementation.

All these will be disseminated through local multiplier events allowing user organizations to benefit from the findings and methodologies.

 

'More than Words' will follow a three year project plan based around work packages, intellectual outputs, staff training and transnational meetings. The lead in these work packages will be divided among the partners, ensuring that all partners take an active role in and responsibility for the implementation of the project. Work packages will take place in parallel and in deep interaction with one another. Within them the main project activities will be as follows:

• organisation of five staff trainings that, based on pre-prepared guideline and needs assessment, will present four methods of non-verbal intercultural training and their synthesis;

• creation of a pan-European training module in strong interaction with the trainings, tested at local multiplier events;

• creation of an interactive platform of intercultural training;

• creation of the documentary film reflecting the project narrative;

• dissemination of the project’s results to other appropriate parties and organisations at local multiplier events.

    

Our project is based on a strategic partnership of like-minded organisations across Europe, working with migrants and minority communities, to develop and share practice for the creation of a collective working methodology in intercultural training. The lead partner, Border Crossings, is a UK-based organisation working in intercultural dialogue through vocational education and performing arts. It has developed strong creative methodologies to encourage understanding between cultures through theatre and creative learning practices. The partners’ approach, experiences and areas of work are diverse and complementary.

The partnership is composed of two key groups of partners.  The needs assessment group is composed of 3 organisations with direct experience dealing with the needs of migrants and vulnerable groups: Narud, AEL and Dla Ziemi. 

The training providers group will contribute with their innovative methods of non-verbal intercultural training: Border Crossings for theatre, CRN for digital storytelling, Euro-Net for humour and clowning strategies and IKTE for dance and body movement therapy. They will provide the staff trainings, and create the synthesised training and reports, based on the needs and accompanied by the monitoring activities of the first group.

Partner organisations:

  1. Border Crossings Company Limited – United Kingdom,
  2. Comparative Research Network e.V., CRN – Germany
  3. Network African Rural and Urban Development e.V., NARUD – Germany
  4. Integrált Kifejezés- és Táncterápiás Egyesület, IKTE – Hungary
  5. EURO-NET NETWORK – Italy
  6. Association des Égyptiens au Luxembourg, AEL – Luxemburg
  7. Stowarzyszenie "Dla Ziemi" – Poland

 

Donnerstag, 14 Juni 2018 19:50

Sommerakademie - Globales Lernen

geschrieben von

9. Interkulturelles Fußballturnier

Einladung zur Weiterbildung für BPOC* Referent_innen des

Globalen Lernens in die Diaspora-Sommerakademie

21.07.2018 | 9:30-14:00 Uhr, Schiller-Bibliothek, Müllerstraße 149, 13353 Berlin-Wedding

 

Programm der Diaspora-Sommer-Akademie des Globalen Lernens:

 

Da wir die Räume um 14 Uhr verlassen müssen, fangen wir pünktlich an! Bitte seien Sie pünktlich um 09.30 anwesend!

09.30 – 9.45  Uhr        Begrüßung und Vorstellung des Programms und der Methoden

09.45 – 10.30 Uhr       Kennenlernen und Bedarfsermittlung

10.30 – 11.15 Uhr       Input-Referate:

 

Input 1: Bildung für nachhaltige Entwicklung an Schulen und ihre Relevanz für die Gesellschaft

Murat Akan, Promotor für Globales Lernen bei EPIZ

 

Input 2: Besondere Rolle von Referent_innen mit Migrationserfahrung als Multiplikator_innen des Globalen Lernens und der Antidiskriminierungsarbeit

Saraya Gomis, Antidiskriminierungsbeauftragte des Berliner Senats

 

Input 3: Welche Eindrücke von Ländern des Südens wollen wir vermitteln? Wie können wir dabei die Reproduktion von Klischees und Stereotypen vermeiden und Vorurteile abbauen?

Prof. Dr. Dr. Mabe, Philosoph und Politologe (angefragt)

 

Input 4: Was soll sich ändern, um die Teilnahme und den Einfluss von Angehörigen der Diasporen des Südens im Globalen Lernen zu erhöhen?

Lawrence Oduro-Sarpong, Living Diversity Consulting(Training, Coaching, Mediation)

11.15 – 11.30                      Kaffeepause

11.30 – 12.15                      Plenumsdiskussion über die Inputs

12.15 – 12.30                      Kaffeepause

12.30 – 13.30                      Workshops

-        Umgang mit Problemen, die an Schulen auftreten, mit persönlichen oder kollektiven Vorurteilen, Verallgemeinerungen und Vorbehalten gegenüber einer kritischen Beleuchtung und eines Perspektivenwechsels

-        Rolle und Bedeutung von Multiplikator_innen mit Migrationserfahrung bei der Erreichung des notwendigen Perspektivenwechsels in der Betrachtung globaler Zusammenhänge und zur Verdeutlichung der Relevanz der konkreten Umsetzung der SDGs bis 2030.

-        Erarbeitung von Handlungsoptionen um die Teilnahme und den Einfluss von Angehörigen der Diasporen des Südens im globalen Lernen zu erhöhen

13.30 – 14.00                      Ergebnisvorstellung der Arbeitsgruppen und Abschluss

 

Download des detaillierten Programms

Anmeldung Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Tel. 030 / 91515416

die Teilnahme ist kostenfrei.

Dienstag, 10 April 2018 09:46

Auf dem Weg zu 2030

geschrieben von

Auf dem Weg nach 2030

 

Im Rahmen der Umsetzung unserer Arbeit als Träger des Globalen Lernens möchten wir weiterhin ein Bewusstsein und ein Verständnis für die Sustainable Development Goals (SDG) schaffen und darauf hin arbeiten, dass diese stärker als Kerninhalte der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) integriert werden.

Die SDGs wurden erst 2015 verabschiedet, weshalb sie sich noch nicht zu einem festen Bestandteil des schulischen Rahmenlehrplanes entwickeln konnten. Das Projekt reagiert auf diese Herausforderung und möchte an weiteren Kooperationsschulen die SDGs vermitteln und den SchülerInnen deren Inhalte und Handlungsempfehlungen näher bringen. Ziel: die Entwicklung einer ganzheitliche Perspektive, mit der sie sich aktiv an der Mitgestaltung einer nachhaltigeren globalen Entwicklung beteiligen.

SDGs 17 Ziele

Nach der allgemeinen Einführung der SDGs soll es perspektivisch darum gehen, tiefer in die Inhalte der SDGs ein zu gehen, um komplexe globale Zusammenhänge begreifbarer zu machen.

Auf dem Weg nach 2030 Das Projekt orientiert sich am besonderen Bedarf, den die verschiedenen Schulen durch ihre jeweilige Schwerpunktsetzung haben, um dahingehend das Konzept des Globalen Lernens nachhaltig zu verankern. Die von uns geleisteten Veranstaltungen an den Schulen richten sich gleichermaßen an Mädchen und Jungen aller Religionen und Kulturen, unabhängig von ihrer Herkunft. Somit wird jedem Schüler / jeder Schülerin die Beteiligung und aktive Partizipation im jeweiligen Format ermöglicht. Das breit gefächerte Themenspektrum motiviert Schülerinnen und Schüler zu einem nachhaltigen Handeln, zum Hinterfragen ihres Konsumverhaltens, zur Wahrnehmung von Ungleichheiten im Nord-Süd-Kontext und diesen entgegenzuwirken und spezifische Faktoren wie Biodiversität und Weltkulturerbe zu schätzen.
 
Dies geschieht nach wie vor mittels AGs, Projekttagen und Projektwochen. Weiterhin möchten wir durch eine Diaspora-Sommerakademie verstärkt das Potential der ReferentInnen mit Migrationshintergrund für die BNE fördern und professionalisieren, da deren Erfahrung und Wissen einen wertvollen Beitrag für die BNE darstellt.

Hintergrund

Die Welt steht im Jahr 2015 an einem Scheideweg. Es ist ein „entscheidender Moment für die Menschheitsgeschichte“, wie UN Generalsekretär Ban-Ki Moon auf dem Nachhaltigkeitsgipfel der UNO erklärt, und damit mit aller Deutlichkeit auf kommende Herausforderungen und die Bedeutung der verabschiedeten Nachhaltigen Entwicklungsziele (Sustainable Development Goals, SDGs) eingeht. Nach all diesen Jahren, wo die Weltgemeinschaft auf viele Krisen keine Antwort fand, muss die Frage lauten: Haben die SDGs das Potential eine nachhaltigere Welt zu schaffen? Bei der näheren Betrachtung der neuen SDGs ist eindeutig erkennbar, dass sich die Weltgemeinschaft endlich einem allumfassenderen Verständnis von Entwicklung unterworfen hat. Während die MDGs sehr auf die eindimensionale Entwicklungszusammenarbeit setzten und die entwickelten Länder wie Deutschland in ihrer Verantwortung für die nachhaltige Entwicklung weitgehend außen vor ließen, wird jetzt durch die Übertragung der SDGs auf alle Länder deutlich, dass jedes Land der Erde einen gewissen Entwicklungsstatus hat – als Entwicklungsland auf dem Weg zur Nachhaltigkeit. 

Mit der Verabschiedung der Nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs) und deren Übertragung auf alle Staaten macht die UN deutlich, dass jedes Land ein Entwicklungsland auf dem Weg zur Nachhaltigkeit ist und auch Länder des Globalen Nordens Verantwortung in globalen Entwicklungsprozessen übernehmen müssen. Individuelles nachhaltiges Handeln und die aktive Mitgestaltung einer nachhaltigeren Gesellschaft sind maßgeblich vom Verständnis und einer tieferen Auseinandersetzung mit den SDGs abhängig, daher sind diese unbedingt als Kerninhalt im Rahmen der Bildung für nachhaltige Entwicklung zu integrieren. Das Projekt reagiert auf die Herausforderung von Schulen, neben ihren individuellen Ausrichtung die SDGs in den Unterricht zu integrieren und SchülerInnen die Inhalte und Konsequenzen zu vermitteln. Mittels Arbeitsgemeinschaften zum Globalen Lernen, Projekttagen und einer Projektwoche an insgesamt vier Kooperationsschulen werden die SDGs SchülerInnen nahegebracht, die sich mit deren Inhalten auseinandersetzen und mit der Gewinnung einer ganzheitlichen Perspektive  auch das eigene Handeln reflektieren. Eine Fortbildung soll Lehrkräften im Fachbereich Ethik, in dem fachübergreifend Fragen der nachhaltigen Entwicklung behandelt werden, zusätzliche Kompetenzen ermöglichen und eine globale, entwicklungspolitische Perspektive anbieten.

Projektziele:

Ziel 1: Einführung der SDGs an den Schulen

Die SDGs der Agenda 2030 der UN wurden an den Kooperationsschulen vorgestellt und eingeführt. Die Relevanz der SDGs und deren Umsetzung konnte SchülerInnen näher gebracht und deutlich gemacht werden. Die SchülerInnen verfügen über ein Grundverständnis der Inhalte und Kontexte der SDGs.

Ziel 2: Wissenstransfer an SchülerInnen und kritische Hinterfragung eigener Handlungsmöglichkeiten

Sowohl die AGs als auch die Projekttage und Projektwoche haben bereits bestehendes Wissen der SchülerInnen fächerübergreifend verknüpft und neue Lerninhalte im Bereich „Globales Lernen“ im Kontext der SDGs vermittelt, mit denen sich die SchülerInnen aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet auseinandersetzen konnten.

Neben dem Wissenstransfer hat das Projekt auch Wirkungen bezogen auf das individuelle Handeln ermöglicht. Einerseits konnten die SchülerInnen dadurch individuell eine Orientierung für das eigene Leben finden. Außerdem entwickeln sie eine eigene Vision für das Leben in einer human gestalteten Weltgesellschaft. Durch unsere Maßnahmen haben sie die notwendigen Schlüsselkompetenzen erworben, die sie brauchen, um sich heute und in Zukunft als verantwortungsbewusste Weltbürger in der Weltgesellschaft zu orientieren und nachhaltig zu leben.

Ziel 3: Gestärkte Kompetenzen der Lehrkräfte im Bereich Ethik

Lehrkräfte konnte ein umfangreicheres Wissen im Fachbereich Ethik vermittelt werden. Die FachlehrerInnen und PädagogInnen konnten sich inhaltliche und methodisch-didaktische Kompetenzen zum Lernen in Globalen Zusammenhängen nach der neuen Fassung des Orientierungsrahmens für Globale Entwicklung 2015 aneignen, welche sie im Unterricht selbstständig anwenden können. Durch das zusätzliche Wissen können sie nicht nur den SchülerInnen komplexere Inhalte besser vermitteln, sondern sie auch mehr für den Themenkomplex interessieren.

 

Sie suchen noch Themen für Projekttage, Workshops oder eine AG an Ihrer Schule? Wir möchten Sie dabei gerne unterstützen. NARUD e.V. bietet Ihnen die Möglichkeit, Veranstaltungen zum theme „Globales Lernen“ für Lehrer und/oder Schüler in gemeinsamer Zusammenarbeit zu organisieren und durchzuführen.

NARUD e.V. besitzt bereits Erfahrungen in der Unterrichtsgestaltung zu den Themenschwerpunkten Fairer Handeln, Umwelt, Kolonialgeschichte, (Neo-) Kolonialismus, Good-Governance, Konsumverhalten und das Leben in Afrika. Dabei haben wir uns zusammen mit den SchülerInenn beispielsweise mit dem Alltag in afrikanischen Ländern, Kindersoldaten oder dem Zusammenhang zwischen Handynutzung und Konflikten im Kongo auseinandergesetzt. Die konkrete Ausgestaltung der Veranstaltung sowie die Ausarbeitung anderer Themenschwerpunkte können in einem persönlichen Gespräch geklärt werden.

Bei Bedarf können wir auch Veranstaltungen für GrundschülerInnen anbieten.

Bei Interesse melden Sie sich bitte per Email mit dem Stichwort „Globales Lernen“ an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch unter 030 915 154 16 und vereinbaren Sie einen Gesprächstermin mit uns.

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage und unsere Zusammenarbeit.

Unter weiterlesen, finden Sie den Link zum Download unserer aktuellen Informationsbroschüre.

logo-grey

NARUD e. V. engagiert sich seit 2005 in der Völkerverständigung durch Integration von ZuwanderInnen, insbesondere von Minoritäten in Deutschland, sowie in der Entwicklungszusammenarbeit.

Kontakt

  • Brüsseler Straße 36, 13353 Berlin
  • +49 (0) 30 - 40757551
  • info@narud.org
  • NARUD e.V.
  • Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme.

Vereinsspende

Unterstützen Sie unsere Arbeit. Die Spenden werden grundsätzlich nur für soziale Projekte genutzt.